Marcel Zimmer

Über mich
Fotos
  • 17.09.2017 @13:57
    macOS: iTunes 12.7.0

    iTunes 12.7.0 ist da - zwei Wochen vor dem grossen macOS 10.13 High Sierra Update. Völlig unerwartet reisst Apple damit den iOS Store aus iTunes heraus. Im ersten Moment war ich darüber etwas geschockt, da ich mir gerne fremde Apps angesehen habe. Bisher konnte man sie realtiv einfach aus iTunes heraus ziehen, aufmachen und nachsehen, wie sie im inneren programmiert bzw. strukturiert wurden. Aber da iTunes schon immer in der Kritik stand zu gross und umständlich geworden zu sein, ist es gut, dass Apple wieder mal alte Zöpfe radikal abschneidet. Etwas schade ist, dass iTunes nicht wie unter iOS 11 auch das neue Logo mit dem Stern erhalten hat.

  • 02.07.2017 @10:57
    Neues Buch: SAP - Der technische Einstieg

    Seit heute habe ich ein neues Buch von SAP-Press bzw. dem Rheinwerk-Verlag: "SAP - Der technische Einstieg". Wahrscheinlich läuft es immer wie folgt ab: Man wird irgendwann vor SAP gesetzt, und kämpft sich dann durch. Auf Fragen, wann nutzt man denn die SE38 und wann die SE80, hört man selbst von gestandenen SAP-Beratern meist nur Dinge wie "Das ist egal.", "Das haben wir schon immer so gemacht." oder "Hauptsache es funktioniert!". Auch beim Transportsystem gibt es mehrere Transaktionen. Welche ist die richtige? Meistens macht man es nach Gefühl, und freut sich, dass es klappt. Ohne zu Hinterfragen, ob das jetzt wirklich die saubereste Lösung war.
    Man entwickelt also sehr schnell gefährliches Halbwissen. Genau hier setzt das Buch an. Es macht einen Rundflug um alle technischen Themen von SAP. Nicht nur die der SAP-Dinosaurier. Auch moderene Hype-Themen, so dass man endlich mal den Unterschied von "SAP UI5" und "SAP Fiori" kennenlernt. Das Buch ist genial!

  • 17.06.2017 @11:40
    macOS 10.13 High Sierra USB-Stick erstellen

    Direkt nach einer WWDC-Keynote installiere ich nie sofort die Beta eines neuen macOS Betriebssystems, da diese 1. Betas meistens unter sehr strengen Sicherheitsvorkehrungen entwickelt wurden, und somit noch kaum "in the wild" getestet wurde. Jetzt 2 Wochen nach der WWDC kann man sich langsam mal dran wagen, nachdem grössere Problemmeldungen ausgeblieben sind. Es gab Meldungen, dass man keinen USB-Stick mehr zur Installation erstellen könne, das ist natürlich Quatsch. Ich hab es wie folgt gemacht: USB-Stick mit 8 GB Kapazität formatiert und den Namen "usb" vergeben. Danach gibt man im Terminal folgenden Befehl ein:
    $ sudo /Applications/Install\ macOS\ 10.13\ Beta.app/Contents/Resources/createinstallmedia --volume /Volumes/usb --applicationpath /Applications/Install\ macOS\ 10.13\ Beta.app --nointeraction

  • 01.06.2017 @21:40
    AppStore: Apple zahlt 70 Milliarden an Entwickler

    Am Montag startet die WWDC in San Jose, die grösste jährliche Entwicklerkonferrenz von Apple. Da man wohl so voll gepackt mit Themen ist, hat man heute schon erste Daten herausgegeben: Seit dem Beginn des AppStores vor 9 Jahren hat Apple insgesamt 70 Milliarden US-Dollar an die Entwickler von Apps ausgeschüttet. 😱 👍

  • 01.06.2017 @20:38
    Sicherheit: Zweiter Fingerabdruck zum Löschen

    In Florida wurde gerade ein US-Amerikaner zu 180 Tage Gefängnis verurteilt, da er den Passcode seines iPhones nicht rausrücken wollte. Das lässt mich auf eine neue "Sicherheitslücke" schliessen: Könnten in Zeiten von Fingerabdrucksensoren, nicht 2 Beamte ihn festhalten, und 2 weitere den Daumen auf den Fingerabdrucksensor legen? Damit könnte man ein iPhone entsperren, ohne das mich sich dagegen wehren kann.
    Dieses Problem könnte Apple entschärfen, in dem es 2 Fingerabdrücke gibt: Einen "guten"" und einen "schlechten". Man könnte dann einstellen, dass nur der linke Zeigefinger das iPhone entsperrt. Wird der rechte Zeigefinger oder ein Daumen draufgelegt, wird das Handy sofort gelöscht oder so gesperrt, dass man es nur noch mit dem Passcode entschlüsseln kann. Somit könnte niemand mehr mit Gewalt den Daumen auf den Fingerabdrucksensor legen, ohne Gefahr zu laufen, das iPhone ungewollt damit zu löschen.

  • 06.05.2017 @00:37
    Buch-Tipp: Video ist King!

    Warren Buffet ist Starinvestor und Chef von Berkshire-Hathaway. Sein Erfolgsgeheimnis: Er liest viel. Er schätzt, dass er 80% des Tages mit lesen beschäftigt ist. Wissenschaftler geben ihm recht: Wer viel liest, hat nicht nur ein grösseres Vokabular und mehr Wissen, auch die Gehirnaktivität wird erhöht. Lesen macht also schlau. Daher versuche ich jetzt auch mehr zu lesen. Besonders gute Bücher werde ich hier vorstellen.
    Und genau solch ein gutes Buch habe ich mir heute gekauft: "Video ist King! - Erfolgreiches Online-Marketing mit YouTube" von Sven-Oliver Funke. Ich behaupte, mittelständige Unternehmen und StartUps müssen langsam anfangen auf YouTube Präsenz zu zeigen, bevor die Konkurrenten der selben Branche zu übermächtig werden. Viele Firmen versuchen jetzt noch auf Facebook Fuss zu fassen; dabei sind die jungen Leute längst weitergezogen zu WhatsApp und YouTube.
    Die beste Stelle im Buch ist das beschriebene Worst Case - Szenario: Ein Geschäftsführer einer erfolgreichen Firma mit Sonnenbrillen denkt er müsse jetzt bei YouTube, Instagram, Facebook und co. mitmachen. Also lässt er von seiner Marketing-Abteilung ein Video erstellen mit Fotos aller Sonnenbrillen der aktuellen Kollektion, die schön sauber mit einem KenBurns-Effekt übereinander übergehen. Unterlegt mit einem coolen Rock-Song, den der Geschäftsführer höchst persönlich ausgewählt hat. Man fühlt sich gut, klopft sich gegenseitig auf die Schulter... und ist nach ein paar Wochen und 50 gesammelten Klicks später - enttäuscht. Man flüchtet sich in Ausreden: "Unser Marktsegment passt eben nicht zu Social Media und YouTube." An genau dieser Stelle setzt das Buch an - und zeigt wie man es richtig macht!
    Mehr möchte ich nicht verraten, denn das Buch ist richtig gut und sollte man selbst gelesen haben!

  • 04.05.2017 @00:07
    Ab wann lohnt sich eine Automatisierung?

    Im Zuge der Themen Digitalisierung und Automatisierung werden auch oft viele Fehler gemacht. Ist es z.B. wirklich sinnvoll etwas zu automatisieren, was 1x im Jahr 1 Minute dauert? In einer optimalen Welt sollte man nur das Automatisieren, was zu einer Effizenz-Steigerung führt. Dazu gibt es viele mathematische Formeln, die keiner versteht oder falsch anwendet. Einfacher geht es aber mit der folgenden Tabelle, in der man die Werte direkt ablesen kann:

  • 01.05.2017 @00:01
    Homepage mit SSL

    Der Browser "Google Chrome" meckert aktuell, wenn man kein SSL auf seiner Homepage einsetzt. Neu ist das Thema nicht. Vor ein paar Jahren hat Google damit angefangen, Seiten bei den Suchergebnissen höher einzustufen, wenn sie SSL verwenden.
    Seit heute nutze ich jetzt auch SSL auf meiner privaten Homepage. SSL steht für "Secure Sockets Layer“ und dient dazu die Daten-Übertragung im Internet zu verschlüsseln. Ich finde es zwar für eine private Homepage etwas übertrieben, aber es hat natürlich auch den Vorteil, dass man der Webseite vertrauen kann. Das eine Webseite mit SSL verschlüsselt ist, erkennt man an dem kleinen Schloss in der Adresszeile des Webbrowsers - und die Adresse beginnt mit https statt mit http.
    Aus http://marcelzimmer.de wird also ein https://marcelzimmer.de .

  • 22.04.2017 @16:24
    UserDefaults - Extensions beschleunigen die Arbeit

    UserDefaults - was man mit Benutzereinstellungen übersetzen kann - nutzt man in Swift um gewählte Einstellungen zu speichern: z.B. Hintergrundfarbe, Lautstärke, Schriftarten. Ich nutze es dagegen auch gerne um Benutzerdaten von Apps zwischenzuspeichern, da ich es einfach schneller finde als extra CoreData oder SQLite zu verwenden. Andere Swift-Programmierer rollen zwar meist mit den Augen, wenn sie das hören. Aber wenn sie dann meine UserDefaults-Extensions sehen, müssen sie mir dann doch zu stimmen, dass es so extrem schnell und einfach ist:

  • 09.04.2017 @22:22
    IHK Ausbilder-Schein ist geschafft.

    Seit Freitag habe ich meinen Ausbilder-Schein [Ausbildung der Ausbilder (AdA) nach AEVO (IHK)] geschafft. Ich habe in meiner Unterweisung das Thema "Programmierung einer iPhone-App mit Swift" gewählt. Die meisten Programmierer machen es sich leicht und wählen Themen wie "Aufrüsten des RAM-Speichers" oder "Einbau einer WLan-Karte". Das war aber unter meinem Niveau. Mit dem Ausbilder-Schein habe ich also meine berufs- und arbeitspädogogischen Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten nachgewiesen. Und ich kann jetzt wahrlich wieder nachvollziehen, wie sich ein Azubi im Prüfungsstress fühlt: Schrecklich. 😅

  • 09.04.2017 @20:15
    RxSwift - Reactive Programming

    Kein Zweifel: Rx ist derzeit in aller Munde, wenn es um die Entwicklung von Apps geht. Egal ob man mit Android-Entwicklern, iPhone-Entwicklern oder Web-Entwicklern ins Gespräch kommt, nach kurzer Zeit fällt immer der Begriff Rx.
    Bisher habe ich das Thema ignoriert. Doch langsam nimmt es Maße an, dass man sich einarbeiten sollte, um diesen Trend nicht zu verschlafen. Ich habe mir jetzt das eBook „RxSwift - Reactive Programming with Swift“ von Ray Wenderlich gekauft und werde mich über Ostern einarbeiten. Bin gespannt welche neuen Möglichkeiten es liefert. Rx empfehle ich übrigens nur sehr erfahrenen Entwicklern, aber wenn man es beherrscht, kann man damit grossartige Dinge programmieren.

  • 05.03.2017 @13:15
    Bildschirmsperre mit der Touch Bar vom MacBook Pro

    Wenn man nur kurz seinen Rechner verlässt, ist dennoch eine gute Idee diesen auch zu sperren. Die übliche Tastenkombination control + shift + Einschalttaste funktioniert beim MacBook Pro mit Touch Bar nicht, da die Einschalttaste jetzt der TouchID-Knopf ist. Einfach den Deckel zu klappen ist auch keine gute Idee, da man so z.B. laufende Programme unterbricht.
    Es geht aber trotzdem ganz einfach:
    Man geht in die Systemeinstellungen, Tastatur und klickt dort auf "Control Strip anpassen...".

    Nun kann man den Button für die Bildschirmsperre einfach mit dem Mauscursor greifen und nach unten auf die Touch Bar ziehen. Ich habe ihn hier im Beispiel auf Siri gezogen. Damit liegt der Sperren-Knopf direkt links neben dem Touch-ID - Knopf mit dem man das MacBook Pro wieder entsperren kann.

  • 11.02.2017 @14:00
    Neues Android-Zertifikat

    Ich habe ein neues Zertifikat von Udacity für mein Android Basics by Google - Nanodegree erhalten. Sieht schicker aus als das alte Zerifikat. Jetzt ist es ebenfalls in dem neuen edleren CI von Udacity gehalten. Sehr schön. Danke.

  • 22.01.2017 @19:07
    Update auf Bootstrap 4

    Aktuell baue ich den Unterbau der Homepage um. Vom stabilen Bootstrap 3 auf Bootstrap 4 Alpha. Auf mobilen Geräten wird die Homepage so noch besser auf die kleinen Displays angepasst. Das klappt bereits so gut, dass man kaum einen Unterschied wahrnimmt. Hier ein Vergleichsfoto. Links neu, rechts alt.

  • 11.12.2016 @21:00
    Programmierung: MacBook Pro - TouchBar

    Seit ein paar Tagen bin ich in der Lage die Touch Bar des neuen MacBook Pros mit Xojo bzw. Swift zu programmieren. Auch wenn Apple strickte Vorgaben macht, was man damit umsetzen kann - sind der Phantasie eigentlich keine Grenzen gesetzt. Im Grossen und Ganzen lässt sich die TouchBar wie eine iPhone-App oder AppleWatch-App programmieren. Nichts schweres. Hier ein Foto von meinen ersten Versuchen:

  • 08.11.2016 @23:45
    Geschenke zum Nanodegree

    Heute kamen überraschend Geschenke aus den USA 🇺🇸 an. Udacity hat mir zum erfolgreichen Abschluss des Android Basics Nanodegree by Google mehrere Sticker, ein T-Shirt und eine Trinkflasche geschickt. Das ist voll cool! Danke schön!

  • 31.10.2016 @01:30
    Android Basics Nanodegree by Google

    Es ist geschafft: Ich habe diese Woche überglücklich mein Android Basics Nanodegree by Google bei Udacity abgeschlossen. 🎓🎉
    Alle meine Android-Apps wurden geprüft und von den Trainern mit "awesome" kommentiert. Mein doch etwas aussergewöhnlicher Stil der langen sprechenden Variablennamen, um so die Lesbarkeit zu erhöhen, wurde kein einziges Mal kritisiert. Auch wenn ich weiterhin lieber für macOS und iOS programmiere, war es dennoch eine schöne Erfahrung über den Tellerrand zu blicken und auch die Android-Programmierung zu beherrschen. Das Gestalten der Apps mit XML ist viel einfacher als mit den Storyboards bei iOS, aber auch wenn ich jetzt schon seit 1998 mit Java programmiere - ich mag diese Sprache weiterhin nicht. Ich hoffe immer noch, dass etwas an den Gerüchten dran ist und Google irgendwann die Programmiersprache auch auf Swift umstellt.
    Und hier ist die Urkunde:

  • 15.05.2016 @00:25
    Neue Fussmatte

    In der Bildergalerie habe ich ein Foto meiner neuen "Slide to Unlock" - Fussmatte hinzugefügt. Eine Hommage an das erste iPhone. [Diese Funktion ist lustigerweise von Apple sogar als Patent geschützt.]

  • 06.09.2016 @17:23
    Neue Homepage

    Es ist Zeit eine neue Homepage zu erstellen. Und hier ist sie. Noch nicht die endgültige Version, aber die ersten Schritte sind gemacht. In den nächsten Tagen folgen dann auch noch mehr Inhalte.

    • Stephan Theobald: Oh, da hast Du aber noch ne Menge dran zu schrauben... 😏
    • Marcel Zimmer: Ich weiss. 😅